Viele Fehlwürfe beim Unterverbandsfest 2022 der Männer

Am 11. Juni 2022 fand auf dem Übungsgeländes des BV Rödemis das diesjährige Unterverbandsfest des UV Norden für Männer und Jugendliche statt. Ausrichter dieser Veranstaltung war der BV Friesentreue.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekamen wir doch noch mit Mühe und Not je 6 Werfer für die A- und B-Gruppe der Männer zusammen.

In der A-Gruppe haben für den BV Mildeburg geworfen:

Klaas Holste, Frithjof Hartwig, Marius Schoppe, Lutz Dolata, Torsten Bendsen und Christian Herpel.

Das Team für die B-Gruppe bildeten für uns:

Uwe Schoppe, Flemming Stäven, Björn Kleinfeld, Maik Maurer, Gonne Hach und Udo Ketels.

Die Leistungen unserer Werfer waren an diesem Tag leider nicht immer gut. In der A-Gruppe erreichte unsere Mannschaft in der Gesamtwertung mit 5 Fehlwürfen und 696,5 m nur den 4. Platz von 4 Teams. Hier hatte Christian Herpel mit seinem zweiten Wurf Pech, weil die Boßel genau den Ast eines Baumes traf, der neben der Bahn stand. Christians weitester Wurf war mit 66,5 m auch der weiteste aller Teilnehmer des BV Mildeburg.

In der B-Gruppe erreichte unsere Mannschaft mit 520,5 m Gesamtweite bei 6 Fehlwürfen den dritten Platz von vier.

In der Einzelwertung gab es auf unserer Seite lediglich zwei Preisträger. Frithjof Hartwig erreichte in seiner Altersklasse mit 156,0 m Gesamtweite den dritten Platz. Uwe Schoppe holte in seiner Altersklasse mit 143,5m Gesamtweite sogar den zweiten Platz.

Herzlichen Glückwunsch an Frithjof und Uwe für ihre guten Leistungen.

Außer den beiden Preisträgern haben praktisch alle anderen 10 Werfer des BV Mildeburg von ihren drei Würfen mindestens einen Fehlwurf gehabt.

Doch woran lag es, dass diese Anzahl von Fehlwürfen zu Stande kam? War fehlendes Training außerhalb der normalen Saison der Grund dafür und dadurch auch fehlende Konzentration? 

Im Anschluss gibt es ein paar Fotos von den Werfern, die sich zuvor nicht abgeworfen haben.

Lüch op.

Holger Hansen

 

4. Platz für den BV Mildeburg in der B-Gruppe 
beim Zeitungspokalboßeln am 01.Mai 2022 

Am 01. Mai 2022 fand für unsere Männer nach 3 Jahren Pause endlich wieder das Zeitungspokalboßeln der Husumer Nachrichten am Deich bei Kaltenhörn auf Eiderstedt statt. 

Geboßelt wurde in drei Gruppen (A-, B- und C-Gruppe). Unsere Männer starteten zusammen mit dem BV Witzwort, BV Heverbund, BV Simonsberg und BV Tetenbüll in der B-Gruppe und kämpften somit um den B-Pokal. Geboßelt wurde mit 5 Mann in der Rolle mit jeweils 2 Würfen pro Werfer. 

Das Deichvorland bei Kaltenhörn war sehr gut bespielbar. Durch die zuvor lang anhaltende Trockenheit war der Grund ziemlich fest, so dass die Boßel nach dem Aufprall sehr oft weiter trullern (rollen) konnte. 

Unseren ersten Wettkampf hatten wir gegen den BV Witzwort zu bestreiten. Der Wettkampf verlief sehr ausgeglichen; sogar so ausgeglichen, dass nach den beiden letzten Würfen die beiden Boßeln exakt auf derselben Höhe zum Liegen kamen. Somit gab es nach urlanger Zeit beim Zeitungspokalboßelnwieder mal wieder ein Unentschieden (siehe Fotos). Damit bekam jeder Verein für diesen Wettkampf einen Punkt. 

Für den BV Mildeburg standen gegen den BV Witzwort in der Rolle: 

1 Christian Herpel, 2 Marius Schoppe, 3 Stephan Kretschmer, 4 Niklas Kostrewa, 5 Frithjof Hartwig. 


In unserem zweiten Feldkampf hatten wir den BV Heverbund als Gegner. Auch in diesem Wettkampf ging es sehr ausgeglichen zu. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Unser Schlusswerfer Frithjof Hartwig legte mit einem sehr guten Wurf vor, der lange am Deich entlang rollte. Nun kam es auf den Wurf von Alf Feddersen vom Herverbund an, wer am Ende die Nase vorn hat. Alf setzte auch auf einen Wurf, der noch lange rollen sollte. Seine Taktik hatte aber nicht den gewünschten Erfolg. Am Ende lag unsere Boßel einen Meter vor der des BV Heverbunds. Damit hatten wir unseren ersten Sieg und weitere 2 Punkte errungen. 

Für den BV Mildeburg standen gegen den BV Heverbund in der Rolle: 

1 Christian Herpel, 2 Marius Schoppe, 3 Lutz Dolata, 4 Niklas Kostrewa, 5 Frithjof Hartwig. 


Im dritten Wettkampf gegen den BV Simonsberg waren die Simonsberger zunächst Achtermann, doch mit der Zeit kämpfte sich unser Gegner immer weiter nach vorne und lag am Ende mit einem Kiek ut von 15 Metern vor uns. 

Für den BV Mildeburg standen gegen den BV Simonsberg in der Rolle: 

1 Christian Herpel, 2 Marius Schoppe, 3 Stephan Kretschmer, 4 Lutz Dolata, 5 Frithjof Hartwig. 


Nach dem Feldkampf gegen den BV Simonsberg hatten wir einen Wettkampf Pause, bevor wir gegen unseren letzten Gegner, den BV Tetenbüll antreten mussten. Die Tetenbüller hatten bis dahin alle drei Wettkämpfe verloren. Unsere Werfer waren durch die lange Pause völlig aus dem Rhythmus, so dass der BV Tetenbüll schnell mit einigen Metern vorne lag. Als Stephans erster Wurf auf der anderen Seite des Deiches landete, war der Wettkampf praktisch entschieden. Am Ende haben wir dann gegen den BV Tetenbüll mit minus 71 Metern verloren. Entscheidend für diese Niederlage war aber auf jeden Fall die lange Wartezeit zwischen den beiden letzten Wettkämpfen. 

Trotzdem Glückwunsch an den BV Tetenbüll, der diesmal die besseren Würfe für sich verbuchen konnte. 

Für den BV Mildeburg standen gegen den BV Tetenbüll in der Rolle: 

1 Christian Herpel, 2 Marius Schoppe, 3 Stephan Kretschmer, 4 Lutz Dolata, 5 Frithjof Hartwig. 


Fazit: 

Durch unser Unentschieden gegen den BV Witzwort und den Sieg gegen den späteren Gruppensieger BV Heverbund konnten wir den Abstieg in die C-Gruppe verhindern und belegten am Ende mit 3 Punkten den vierten Platz vor dem fünftplatzierten BV Tetenbüll mit 2 Punkten. 

Sieger des A-Pokals und damit Gesamtsieger des Zeitungspokalboßelns 2022 wurde verdientermaßen der BV Sankt Peter Ording, der alle seine 5 Partien souverän gewinnen konnte. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an den BV St. Peter Ording. 


Am Zeitungspokalboßeln haben neben den o. g. Werfern teilgenommen: 

Erik Dolata und Björn Kleinfeld als Reserve-Werfer. 

Udo Ketels als Mannschaftsführer. 

Torsten Bendsen als Bahnweiser, der sich mit Björn Kleinfeld und Lutz Dolata in dieser Funktion abgewechselt hat. 

Uwe Schoppe hat für saubere Boßeln gesorgt. 

Unterstützung fand unser Team von Ann-Katrin Hansen und Lisann Ketels aus unserer Frauenabteilung sowie von Uwe Diekmann aus unserer Männerriege. 


Lüch op 

Holger Hansen 

BV Mildeburg / BV Friesentreue gewinnen gegen BV St. Peter Ording
mit 1 Schott und 50 m Kiek ut auf 19 Mann und wehren Gold ab!

Unser 8. und zugleich letzter Feldkampf in der diesjährigen Saison führte uns traditionell zusammen mit dem BV Friesentreue am Samstag, 05.03.2022 nachmittags bei gutem Boßelwetter an den Deich bei Kaltenhörn gegen den BV Sankt Peter Ording.

Im Vorfeld hatten wir bedingt durch die vielen Absagen aus unserem Verein große Bedenken, überhaupt eine schlagkräftige Truppe zusammen zu bekommen. Es war schon verwunderlich, dass zum Abschluss der Saison so wenig Interesse am letzten Feldkampf vorhanden war. Bis Freitag Abend standen Udo lediglich 8 Werfer aus unserem Verein zur Verfügung. Das war schon ein wenig peinlich.

Das Gelände im Deichvorland bei Kaltenhörn war sehr gezeichnet vom vielen Treibsel der letzten Winter-Sturmfluten, zumal das LKN damit begonnen hatte, das Treibgut stellenweise zu großen Haufen zusammenzuschieben, um es später abtransportieren zu können. Ansonsten war das Vorland gut zu bespielen, es sei denn, die Boßel landete genau in diesem Treibsel.

Zum Wettkampf:

Dank der Meldungen vom BV Friesentreue konnten wir doch noch mit 19 (20) Mann in der Rolle in diesen Feldkampf ziehen, wobei beide Vereine jeweils 10 Mann stellten. An Nr. 13 haben sich Florian Thomsen und Björn Kleinfeld den Einsatz geteilt.

In seiner Ansprache zum Auftakt des Wettkampfes gab Udo Ketels dann auch die Devise raus: „Hoch und Weit gibt Sicherheit!“, die unsere Boßelgemeinschaft auch sofort umsetzte. Christian Herpel an Nr. 1 sorgte gleich zu Anfang mit seinem Wurf dafür, dass wir als „Achtermann“ nicht zuerst werfen mussten. Nach einigem Hin und Her bekamen wir in der Hinrunde an Nr. 9 unser erstes Schott und auf der Rücktour an Nr. 15 unser zweites Schott. Das war schon eine gewisse Vorentscheidung bei nur noch 4 Würfen bis zum Schluss. Bei der Nr. Letzt lagen wir noch knapp vor unserem Gegner. Damit war der BV St. Peter Ording wieder Achtermann, hatte aber mit Dennis Niehus noch seinen stärksten Werfer in der Rolle. Sein Ziel war es, unser zweites Schott herauszuziehen. Dennis legte mit einem sehr weiten Wurf gut vor. Nun kam es auf unsere Nr. Letzt, Hauke Möller, an, dagegen zu halten. Auch Hauke Möller warf die Boßel hoch und sehr weit, sein Wurf landete aber um einen Meter hinter der Boßel von Dennis Niehus. Der BV St. Peter Ording hatte damit sein Minimalziel erreicht und uns ein Schott wieder abgenommen. Dadurch kam Erik Dolata zu seinem zweiten Wurf. An Erik lag es nun, wie hoch unser Sieg ausfallen würde. Erik ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und befolgte Udos Anfangsdevise „Hoch und weit bringt Sicherheit“. Mit Eriks Wurf stand am Ende fest: BV Mildeburg / BV Friesentreue gewinnt gegen den BV Sankt Peter Ording mit 1 Schott und 50 m Kiek ut. Zugleich wurde der Gewinn einer Goldenen Boßel für St. Peter abgewehrt. 

In seiner Schlussansprache als Erstredner gratulierte Jürgen Niehus vom BV Sankt Peter Ording den Boßlern von Friesentreue und Mildeburg zum verdienten Sieg und bemerkte, dass auch St. Peter gerade zum Schluss der Saison große Probleme hat, für diese Wettkämpfe viele Boßler einsetzen zu können. Udo Ketels vom BV Mildeburg zeigte sich in seiner Schlussansprache sehr erfreut nicht nur über diesen Sieg sondern vor allem über die „Goldabwehr“. Er dankte allen Boßlern, Helfern, Unterstützern und Zuschauern für die Teilnahme an diesem Wettkampf, konnte aber seine Enttäuschung über die zahlreichen Absagen seitens der Mildeburgen nicht verbergen.

Mit einem dreifach kräftigen „Lüch op“ auf die Gegenmannschaft beendeten die beiden Vorsitzenden Jürgen Niehus und Udo Ketels in ihren Ansprachen diesen Feldkampf und wünschten eine gute Heimreise.

In der Rolle standen beim Feldkampf gegen den BV Sankt Peter Ording:

(mit F = Friesentreue und M = Mildeburg)

1. Christian Herpel (M), 2. Frithjof Hartwig (M) (abw.), 3. Timon Friedel (F), 
4. Flemming Boldt (F) (abw.), 5. Cane Peper (F), 6. Marc Brodersen (F) (abw.), 
7. Lutz Dolata (M), 8. Fabian Arndt (F), 9. Erik Dolata (M), 10. Maik Maurer (M), 
11. Jann Lorenzen (M) (abw.), 12. Jannek Neumann (F), 
13. hin: Florian Thomsen (F), rück: Björn Kleinfeldt (M), 14. Niklas Kostrewa (M), 
15. Sebastian Drothen (M), 16. Torsten Bendsen (M), 17. Finn Kjer (F), 18. Casper Müller (F), 19. Hauke Möller (F).

Reserve: Gonne Hach (M), Tore Christiansen (F), Silas Ketels (M), Udo Ketels (M)

Rollenbuch: Thomas Clausen (F)

Bahnweiser an der Fahne: Gonne Hach (M) und Frank Brodersen (F)

Stockleger: hinten Robert Lassen (M), vorne Ernst-Wilhelm Busch (M)

Übergabe der sauberen Boßeln: Udo Ketels (M)

Als Unterstützer waren dabei aus unserer Frauenabteilung: Ann-Katrin Hansen, Maren Ketels und Lisann Ketels sowie aus unserer Männerabteilung Harald Raab und natürlich Maskottchen Kenai.

Torsten hatte wieder seine beiden Kinder Beeke und Thade mitgebracht, und Sebastian wurde begleitet von seinem Sohn Mattis.

Auch der BV Friesentreue hatte einige hier nicht namentlich genannte Fans zur Unterstützung dabei.


Resümee zur Feldkampfsaison 2022:

Mit 4 Siegen gegen BV Tetenbüll, BV Heverbund (+Gold), BV Rödemis (+Gold) und BV St. Peter Ording (Goldabwehr) sowie 4 Niederlagen gegen BV Friesentreue, BV Tating, BV Uelvesbüll-NF-Koog und BV Simonsberg hatten wir insgesamt eine ausgeglichene Saison. Der Sieg gegen BV Tetenbüll mit 6 m war knapp, aber gewonnen ist gewonnen! Die Siege gegen den BV Heverbund 

(3 Schott + 50 m) und gegen den BV Rödemis (2 Schott +20 m) mit dem jeweiligen Gewinn der Goldenen Boßel waren sehr deutlich. Auch der Sieg zusammen mit dem BV Friesentreue gegen den BV St. Peter Ording mit 1 Schott + 50m und Goldabwehr zeigte deutlich unser vorhandenes Potential.

Die beiden Niederlagen gegen den BV Friesentreue (-18 m) und gegen den BV Uelvesbüll-NF-Koog (-43 m) wären mit konstanteren Würfen sicherlich vermeidbar gewesen. Im Wettkampf gegen den BV Tating (verloren mit 1 Schott und 29 m) wäre für uns vielleicht etwas mehr drin gewesen, wenn von uns Werfer morgens hätten vorwerfen dürfen, was der BV Tating jedoch abgelehnt hat. Bleibt noch die heftige Niederlage gegen den BV Simonsberg mit 4 Schott und 16 m. In diesem Feldkampf hatten wir nicht den Hauch einer Chance auf einen Sieg, zu deutlich war die Übermacht der Simonsberger Werfer. Sie waren in allen Belangen deutlich besser als wir.

Insgesamt können wir aber sehr zufrieden sein mit dem Verlauf der Saison 2022, zumal im gesamten Jahr 2021 alle Wettkämpfe im Männerbereich bedingt durch die Coronapandemie ausgefallen sind. Nach anfänglichen Schwächen im geradeaus Werfen wurden unsere Würfe zunehmend besser (außer gegen den BV Simonsberg) und lassen für die nächste Saison hoffen. Wichtig ist, das Angebot des sonntäglichen Trainings ab Anfang November wahrzunehmen und vor allem: Liebe aktive Boßler: Bleibt auch in Zukunft dem Boßelsport erhalten. Es kommt auf jeden von euch an. Leider ist es so, dass trotz Lisann Ketels hervorragender Arbeit im Nachwuchsbereich, in nächster Zeit nur sehr wenige junge Boßler in die Männerriege aufsteigen werden. Diese Nachwuchssorgen haben nicht nur wir, auch die anderen Vereine leiden mehr oder weniger am Nachwuchsmangel. Darum noch mal eine eindringliche Bitte an alle jungen Boßler: Bleibt auch in Zukunft dabei. Ihr seid die Zukunft unseres Vereins. Nur zusammen mit euch können wir weiterhin unseren Heimatsport betreiben.

Im Anschluss folgen ein paar Fotos vom Wettkampf gegen den BV Sankt Peter Ording.

Lüch op

Holger Hansen

BV Mildeburg verliert deutlich gegen 
BV Simonsberg mit 4 Schott und 
16 m Kiek ut auf 22 Mann

 Im 7. und zugleich vorletzten Wettkampf in dieser Saison trafen wir am Samstag, 26.02.2022 nachmittags am Deich bei Lundenbergsand auf den BV Simonsberg bei herrlichem, sonnigem Boßelwetter mit fast frühlingshaften Temperaturen. Gleichzeitig gab es auf diesem Terrain zwei weitere Feldkämpfe; BV Rödemis gegen BV Olversum und BV Koldenbüttel gegen BV Friesentreue. Dies führte natürlich dazu, dass unser Wettkampf mehrmals unterbrochen wurde, weil wir die anderen Mannschaften passieren lassen mussten. 

Bei unserem Feldkampf stellte sich schnell heraus, dass unser Gegner an diesem Tag wesentlich konzentrierter und zielgerichteter auftrat als wir, obwohl wir uns im Vorfeld schon eine kleine Chance auf einen Sieg erhofft hatten. So bekamen die Simonsberger schnell ihr erstes Schott. Als der BV Simonsberg bald darauf sein zweites Schott holte, machte sich bei unseren Boßlern in den Köpfen schon eine gewisse Frustration bemerkbar, so dass ein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage in weite Ferne geriet. Simonsberg hatte an diesem Tag die besseren Werfer, während bei uns einige Würfe nicht geradeaus ins Feld trafen; ein Wurf landete sogar auf der anderen Straßenseite im Graben. Nach dem 3. Schott für den BV Simonsberg folgte kurz vor dem Ende Schott Nr. 4 für unseren Gegner, und die Niederlage war somit vorzeitig perfekt. In seiner Schlussansprache musste Udo Ketels dann auch den Sieg des BV Simonsberg mit 4 Schott und 16 m Kiek ut, auch in dieser Höhe, neidlos anerkennen und konstatieren, dass der BV Simonsberg auch um genau diesen Vorsprung besser war als wir. 

Zum Schluss bedankten sich Udo Ketels vom BV Mildeburg und Jan Nebbe vom BV Simonsberg bei allen Boßlern für den fairen Wettkampf und bei den zahlreich anwesenden Zuschauern für deren Interesse und beendeten ihre Ansprache jeweils mit einem dreifach kräftigen „Lüch op“ auf den Gegner. 

An dieser Stelle noch mal eine dringende Bitte an die Zuschauer: Bitte haltet immer genügend Abstand zum Werfer. Der sicherste Platz ist immer hinter dem Werfer bzw. ein ganzes Stück hinter dem Bahnweiser mit der Fahne. An diesem Tag wäre es fast zu einem folgenschweren Unfall gekommen, als eine Boßel nur knapp einen Kinderwagen mit Säugling verfehlt hat und dicht daneben aufgeschlagen ist. 

Beim BV Mildeburg standen beim Feldkampf gegen den BV Simonsberg in der Rolle: 

1. Christian Herpel (vorw.), 2. Frithjof Hartwig (vorw.), 3. Maik Maurer (vorw.), 4. Marius Schoppe (abw.), 5. Dennis Hansen, 6. Lutz Dolata (abw.), 7. Klaas Holste, 8. Stephan Kretschmer (aufst.), 

9. Erik Dolata, 10. Gonne Hach, 11. Silas Ketels, 12. Jann Lorenzen (abw.), 13. Ron Petersen, 

14. Björn Kleinfeld, 15. Hartmut Holste, 16. Sebastian Drothen, 17. Uwe Schoppe, 18. Fabian Stromberg, 19. Udo Ketels, 20. Niklas Kostrewa, 21. Fiete Holste, 22. Torsten Bendsen 

Reserve: Jörg Diekmann 

Bahnweiser an der Fahne: Jörg Diekmann 

Rollenbuch: Wolfgang Lorenzen 

Stockleger: hinten Robert Lassen, vorne Ernst-Wilhelm Busch 

Saubere Boßeln: Uwe Diekmann 

Unterstützer: von unserer Frauenabteilung: Ann-Katrin Hansen, Lisann Ketels, Rumena Bumb, und Joana Weber sowie von den Männern: Peter Mommsen. 

Von Torsten, Klaas und Stephan haben auch die Kinder das tolle Wetter am Deich genießen können. 

Der nächste und damit letzte Wettkampf in dieser Saison ist am 05.03.2022 ab 13:30 Uhr zusammen mit dem BV Friesentreue gegen den BV Sankt Peter-Ording, diesmal am Deich bei Kaltenhörn.
Hier heißt es mit voller Konzentration und sehr guten Würfen: Gold abwehren! 


Im Anschluss folgen ein paar Fotos vom Wettkampf gegen den BV Simonsberg. 

Lüch op 

Holger Hansen 

 

BV Mildeburg verliert gegen BV Uelvesbüll-NF-Koog mit 43 m Kiek ut 

Unser 6. Feldkampf in dieser Saison führte uns mit 18 Mann in der Rolle am Samstag, 19.02.2022, ab 13:30 Uhr gegen den BV Uelvesbüll-NF-Koog an den Deich bei Lundenbergsand, einen Tag nach dem schweren Orkansturm „Zeynep“. Anfangs zogen immer noch starke Regen- und Hagelschauer von der Nordsee her über den Deich, später jedoch kam auch mal die Sonne zum Vorschein begleitet von zum Teil orkanartigen Böen. Aber solches Wetter hält nordfriesische Boßler nicht davon ab, ihren Heimatsport auszuüben. Im Gegenteil, auf dem begrenzten Gelände fanden zeitgleich zwei weitere Wettkämpfe statt: BV Rödemis gegen BV Tetenbüll und BV Koldenbüttel gegen BV Garding. 

Zu unserem Feldkampf gegen Uelvesbüll-NF-Koog: 

Dieser Wettkampf verlief größtenteils recht ausgeglichen, obwohl der BV Uelvesbüll-NF-Koog Mitte der Rückrunde ein Schott zugesprochen bekam, das unser Gegner bis zum Schluss behalten konnte. Am Ende der Rückrunde lagen wir dann ab unserem vorletzten Wurf von Christian Herpel bis einschließlich Torsten Bendsens letztem Wurf zwar vorne; unsere Gegner hatten aber immer noch das Schott, das sie dann mit ihrem letzten Wurf auch eingesetzt haben und dadurch mit einem Kiek ut von 43 Metern gewonnen haben. 

Der BV Uelvesbüll-NF-Koog hat sehr viele gute, junge Werfer in seinen Reihen, die weit und geradeaus werfen können. Aber auch unsere Männer haben an diesem Tag schöne, weite und gerade Würfe gezeigt, die ausnahmslos im Feld landeten. Bemerkenswert ist hier, dass bei diesen Wind- und Wetterbedingungen sowohl von uns als auch von unserem Gegner keiner über den Deich ins Vorland bzw. über die Straße in den Graben geworfen hat. Klasse! Der BV Uelvesbüll-NF-Koog war an diesem Tag um diese 43 m besser als wir, obwohl wir uns im Vorfeld Chancen auf einen Sieg ausgerechnet hatten. Daran konnte auch das kurzfristige und wohl einmalige Comeback unseres Werfers „JayLo“ nichts mehr ändern. 

In ihren Schlussansprachen dankten sowohl Udo Ketels vom BV Mildeburg als Erstredner als auch Dieter Otto vom BV Uelvesbüll-NF-Koog für den fairen Wettkampf, wünschten sich gegenseitig viel Erfolg für die kommenden Boßelkämpfe und beendeten ihre Ansprache jeweils mit einem dreifach kräftigen „Lüch op“ auf den Gegner. 

In der Rolle standen beim Feldkampf gegen den BV Uelvesbüll-NF-Koog: 

1. Lutz Dolata, 2. Dennis Hansen (abw.), 3. Uwe Schoppe, 4. Lukas Jensen (abw.), 5. Klaas Holste, 6. Marius Schoppe, 7. Erik Dolata, 8. Gonne Hach, 9. Silas Ketels, 10. Hartmut Holste, 11. Björn Kleinfeld, 12. Jann Lorenzen, 13. Fabian Stromberg, 14. Udo Ketels, 15. Niklas Kostrewa, 16. Fiete Holste, 17. Christian Herpel, 18. Torsten Bendsen. 

Reserve: Oliver Brandt und Jörg Diekmann 

Lisann Ketels führte das Rollenbuch 

Ernst-Wilhelm Busch war hinterer Stockleger. 

Oliver Brandt war vorderer Stockleger. 

Uwe Diekmann war für saubere Boßeln zuständig. 

Jörg Diekmann als Mann an der Fahne war unser Bahnweiser. 

Zu unserer Unterstützung waren aus unserer Frauenabteilung Ann-Katrin Hansen und Rumena Bump dabei und natürlich unser Maskottchen Kenai. 


Der nächste und damit vorletzte Wettkampf dieser Saison ist am 26.02.2022 ab 13:30 Uhr gegen den BV Simonsberg wieder am Deich bei Lundenbergsand. Nach den beiden letzten Niederlagen heißt es hier: Nochmal alles geben und mit starken Würfen und einer schlagkräftigen Mannschaft einen Sieg einfahren. 


Im Anschluss folgen ein paar Fotos vom Wettkampf gegen den BV Uelvesbüll-NF-Koog