Pokalboßeln des Unterverbands Norden 2022
Am ersten Advent , 27.November 2022 fand am Deich bei Lundenbergsand ab 13:00 Uhr das diesjährige Unterverbandspokalboßeln des UV Norden mit allen vier im UV vertretenen Vereinen statt.
Auf Grund von massiven Absagen im Vorfeld des Feldkampfes konnte der BV Mildeburg mit gerade mal sechs Zusagen nur ein Team stellen, das demnach im Wettstreit um den A-Pokal teilnahm.
In der Rolle um den A-Pokal standen beim BV Mildeburg diese sechs Werfer:
1. Marius Schoppe, 2. Erik Dolata, 3. Björn Kleinfeld, 4. Udo Ketels, 5. Christian Herpel, 6. Torsten Bendsen.
Ann-Katrin Hansen sorgte für saubere Boßeln und Lisann Ketels half mit als Bahnweiserin.
Als Unterstützer waren mit dabei: Uwe Diekmann, Maik Maurer und Wolfgang Lorenzen.
Beim Kampf um den A-Pokal wurde sozusagen zeitgleich im „Vierkampf jeder gegen jeden“ mit jeweils zwei Würfen auf der Hin- und zwei Würfen auf der Rückrunde geboßelt.
Mit vielen guten Geradeaus-Würfen erreichte unser Team im Kampf um den A-Pokal den dritten Platz.
Am Ende gab es die folgenden Platzierungen:
A-Pokal:

  1. Platz: BV Rödemis
  2. Platz: BV Simonsberg
  3. Platz: BV Mildeburg
  4. Platz: BV Friesentreue

B-Pokal:

  1. Platz: BV Simonsberg
  2. Platz: BV Rödemis

C-Pokal:

  1. Platz: BV Rödemis

Herzlichen Glückwunsch an alle siegreichen Mannschaften.
Vielen Dank an dieser Stelle an die sechs Werfer, die an diesem Tag die Farben des BV Mildeburg würdig vertreten und dafür gesorgt haben, dass wir wenigstens eine Mannschaft für dieses Unterverbandspokalboßeln stellen konnten. Natürlich gibt es am ersten Advent diverse Gründe, dass man an diesem Turnier nicht teilnehmen kann, sei es aus familiären, gesundheitlichen oder dienstlichen Gründen. Schade ist aber dennoch, dass wir es diesmal nicht geschafft haben, aus unserer doch recht großen Anzahl an aktiven Werfern zumindest 12 Boßler zu aktivieren, um sowohl am A- als auch am B-Pokal teilzunehmen.
In der Hoffnung auf regere Beteiligung an den Wettkämpfen im Winter 2023,
Lüch op
Holger Hansen
 
Auf Grund der schwierigen Lichtverhältnisse folgen im Anschluss diesmal nur 4 Fotos


Viele Fehlwürfe beim Unterverbandsfest 2022 der Männer

Am 11. Juni 2022 fand auf dem Übungsgeländes des BV Rödemis das diesjährige Unterverbandsfest des UV Norden für Männer und Jugendliche statt. Ausrichter dieser Veranstaltung war der BV Friesentreue.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekamen wir doch noch mit Mühe und Not je 6 Werfer für die A- und B-Gruppe der Männer zusammen.

In der A-Gruppe haben für den BV Mildeburg geworfen:

Klaas Holste, Frithjof Hartwig, Marius Schoppe, Lutz Dolata, Torsten Bendsen und Christian Herpel.

Das Team für die B-Gruppe bildeten für uns:

Uwe Schoppe, Flemming Stäven, Björn Kleinfeld, Maik Maurer, Gonne Hach und Udo Ketels.

Die Leistungen unserer Werfer waren an diesem Tag leider nicht immer gut. In der A-Gruppe erreichte unsere Mannschaft in der Gesamtwertung mit 5 Fehlwürfen und 696,5 m nur den 4. Platz von 4 Teams. Hier hatte Christian Herpel mit seinem zweiten Wurf Pech, weil die Boßel genau den Ast eines Baumes traf, der neben der Bahn stand. Christians weitester Wurf war mit 66,5 m auch der weiteste aller Teilnehmer des BV Mildeburg.

In der B-Gruppe erreichte unsere Mannschaft mit 520,5 m Gesamtweite bei 6 Fehlwürfen den dritten Platz von vier.

In der Einzelwertung gab es auf unserer Seite lediglich zwei Preisträger. Frithjof Hartwig erreichte in seiner Altersklasse mit 156,0 m Gesamtweite den dritten Platz. Uwe Schoppe holte in seiner Altersklasse mit 143,5m Gesamtweite sogar den zweiten Platz.

Herzlichen Glückwunsch an Frithjof und Uwe für ihre guten Leistungen.

Außer den beiden Preisträgern haben praktisch alle anderen 10 Werfer des BV Mildeburg von ihren drei Würfen mindestens einen Fehlwurf gehabt.

Doch woran lag es, dass diese Anzahl von Fehlwürfen zu Stande kam? War fehlendes Training außerhalb der normalen Saison der Grund dafür und dadurch auch fehlende Konzentration? 

Im Anschluss gibt es ein paar Fotos von den Werfern, die sich zuvor nicht abgeworfen haben.

Lüch op.

Holger Hansen

 

4. Platz für den BV Mildeburg in der B-Gruppe 
beim Zeitungspokalboßeln am 01.Mai 2022 

Am 01. Mai 2022 fand für unsere Männer nach 3 Jahren Pause endlich wieder das Zeitungspokalboßeln der Husumer Nachrichten am Deich bei Kaltenhörn auf Eiderstedt statt. 

Geboßelt wurde in drei Gruppen (A-, B- und C-Gruppe). Unsere Männer starteten zusammen mit dem BV Witzwort, BV Heverbund, BV Simonsberg und BV Tetenbüll in der B-Gruppe und kämpften somit um den B-Pokal. Geboßelt wurde mit 5 Mann in der Rolle mit jeweils 2 Würfen pro Werfer. 

Das Deichvorland bei Kaltenhörn war sehr gut bespielbar. Durch die zuvor lang anhaltende Trockenheit war der Grund ziemlich fest, so dass die Boßel nach dem Aufprall sehr oft weiter trullern (rollen) konnte. 

Unseren ersten Wettkampf hatten wir gegen den BV Witzwort zu bestreiten. Der Wettkampf verlief sehr ausgeglichen; sogar so ausgeglichen, dass nach den beiden letzten Würfen die beiden Boßeln exakt auf derselben Höhe zum Liegen kamen. Somit gab es nach urlanger Zeit beim Zeitungspokalboßelnwieder mal wieder ein Unentschieden (siehe Fotos). Damit bekam jeder Verein für diesen Wettkampf einen Punkt. 

Für den BV Mildeburg standen gegen den BV Witzwort in der Rolle: 

1 Christian Herpel, 2 Marius Schoppe, 3 Stephan Kretschmer, 4 Niklas Kostrewa, 5 Frithjof Hartwig. 


In unserem zweiten Feldkampf hatten wir den BV Heverbund als Gegner. Auch in diesem Wettkampf ging es sehr ausgeglichen zu. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Unser Schlusswerfer Frithjof Hartwig legte mit einem sehr guten Wurf vor, der lange am Deich entlang rollte. Nun kam es auf den Wurf von Alf Feddersen vom Herverbund an, wer am Ende die Nase vorn hat. Alf setzte auch auf einen Wurf, der noch lange rollen sollte. Seine Taktik hatte aber nicht den gewünschten Erfolg. Am Ende lag unsere Boßel einen Meter vor der des BV Heverbunds. Damit hatten wir unseren ersten Sieg und weitere 2 Punkte errungen. 

Für den BV Mildeburg standen gegen den BV Heverbund in der Rolle: 

1 Christian Herpel, 2 Marius Schoppe, 3 Lutz Dolata, 4 Niklas Kostrewa, 5 Frithjof Hartwig. 


Im dritten Wettkampf gegen den BV Simonsberg waren die Simonsberger zunächst Achtermann, doch mit der Zeit kämpfte sich unser Gegner immer weiter nach vorne und lag am Ende mit einem Kiek ut von 15 Metern vor uns. 

Für den BV Mildeburg standen gegen den BV Simonsberg in der Rolle: 

1 Christian Herpel, 2 Marius Schoppe, 3 Stephan Kretschmer, 4 Lutz Dolata, 5 Frithjof Hartwig. 


Nach dem Feldkampf gegen den BV Simonsberg hatten wir einen Wettkampf Pause, bevor wir gegen unseren letzten Gegner, den BV Tetenbüll antreten mussten. Die Tetenbüller hatten bis dahin alle drei Wettkämpfe verloren. Unsere Werfer waren durch die lange Pause völlig aus dem Rhythmus, so dass der BV Tetenbüll schnell mit einigen Metern vorne lag. Als Stephans erster Wurf auf der anderen Seite des Deiches landete, war der Wettkampf praktisch entschieden. Am Ende haben wir dann gegen den BV Tetenbüll mit minus 71 Metern verloren. Entscheidend für diese Niederlage war aber auf jeden Fall die lange Wartezeit zwischen den beiden letzten Wettkämpfen. 

Trotzdem Glückwunsch an den BV Tetenbüll, der diesmal die besseren Würfe für sich verbuchen konnte. 

Für den BV Mildeburg standen gegen den BV Tetenbüll in der Rolle: 

1 Christian Herpel, 2 Marius Schoppe, 3 Stephan Kretschmer, 4 Lutz Dolata, 5 Frithjof Hartwig. 


Fazit: 

Durch unser Unentschieden gegen den BV Witzwort und den Sieg gegen den späteren Gruppensieger BV Heverbund konnten wir den Abstieg in die C-Gruppe verhindern und belegten am Ende mit 3 Punkten den vierten Platz vor dem fünftplatzierten BV Tetenbüll mit 2 Punkten. 

Sieger des A-Pokals und damit Gesamtsieger des Zeitungspokalboßelns 2022 wurde verdientermaßen der BV Sankt Peter Ording, der alle seine 5 Partien souverän gewinnen konnte. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an den BV St. Peter Ording. 


Am Zeitungspokalboßeln haben neben den o. g. Werfern teilgenommen: 

Erik Dolata und Björn Kleinfeld als Reserve-Werfer. 

Udo Ketels als Mannschaftsführer. 

Torsten Bendsen als Bahnweiser, der sich mit Björn Kleinfeld und Lutz Dolata in dieser Funktion abgewechselt hat. 

Uwe Schoppe hat für saubere Boßeln gesorgt. 

Unterstützung fand unser Team von Ann-Katrin Hansen und Lisann Ketels aus unserer Frauenabteilung sowie von Uwe Diekmann aus unserer Männerriege. 


Lüch op 

Holger Hansen 

BV Mildeburg / BV Friesentreue gewinnen gegen BV St. Peter Ording
mit 1 Schott und 50 m Kiek ut auf 19 Mann und wehren Gold ab!

Unser 8. und zugleich letzter Feldkampf in der diesjährigen Saison führte uns traditionell zusammen mit dem BV Friesentreue am Samstag, 05.03.2022 nachmittags bei gutem Boßelwetter an den Deich bei Kaltenhörn gegen den BV Sankt Peter Ording.

Im Vorfeld hatten wir bedingt durch die vielen Absagen aus unserem Verein große Bedenken, überhaupt eine schlagkräftige Truppe zusammen zu bekommen. Es war schon verwunderlich, dass zum Abschluss der Saison so wenig Interesse am letzten Feldkampf vorhanden war. Bis Freitag Abend standen Udo lediglich 8 Werfer aus unserem Verein zur Verfügung. Das war schon ein wenig peinlich.

Das Gelände im Deichvorland bei Kaltenhörn war sehr gezeichnet vom vielen Treibsel der letzten Winter-Sturmfluten, zumal das LKN damit begonnen hatte, das Treibgut stellenweise zu großen Haufen zusammenzuschieben, um es später abtransportieren zu können. Ansonsten war das Vorland gut zu bespielen, es sei denn, die Boßel landete genau in diesem Treibsel.

Zum Wettkampf:

Dank der Meldungen vom BV Friesentreue konnten wir doch noch mit 19 (20) Mann in der Rolle in diesen Feldkampf ziehen, wobei beide Vereine jeweils 10 Mann stellten. An Nr. 13 haben sich Florian Thomsen und Björn Kleinfeld den Einsatz geteilt.

In seiner Ansprache zum Auftakt des Wettkampfes gab Udo Ketels dann auch die Devise raus: „Hoch und Weit gibt Sicherheit!“, die unsere Boßelgemeinschaft auch sofort umsetzte. Christian Herpel an Nr. 1 sorgte gleich zu Anfang mit seinem Wurf dafür, dass wir als „Achtermann“ nicht zuerst werfen mussten. Nach einigem Hin und Her bekamen wir in der Hinrunde an Nr. 9 unser erstes Schott und auf der Rücktour an Nr. 15 unser zweites Schott. Das war schon eine gewisse Vorentscheidung bei nur noch 4 Würfen bis zum Schluss. Bei der Nr. Letzt lagen wir noch knapp vor unserem Gegner. Damit war der BV St. Peter Ording wieder Achtermann, hatte aber mit Dennis Niehus noch seinen stärksten Werfer in der Rolle. Sein Ziel war es, unser zweites Schott herauszuziehen. Dennis legte mit einem sehr weiten Wurf gut vor. Nun kam es auf unsere Nr. Letzt, Hauke Möller, an, dagegen zu halten. Auch Hauke Möller warf die Boßel hoch und sehr weit, sein Wurf landete aber um einen Meter hinter der Boßel von Dennis Niehus. Der BV St. Peter Ording hatte damit sein Minimalziel erreicht und uns ein Schott wieder abgenommen. Dadurch kam Erik Dolata zu seinem zweiten Wurf. An Erik lag es nun, wie hoch unser Sieg ausfallen würde. Erik ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und befolgte Udos Anfangsdevise „Hoch und weit bringt Sicherheit“. Mit Eriks Wurf stand am Ende fest: BV Mildeburg / BV Friesentreue gewinnt gegen den BV Sankt Peter Ording mit 1 Schott und 50 m Kiek ut. Zugleich wurde der Gewinn einer Goldenen Boßel für St. Peter abgewehrt. 

In seiner Schlussansprache als Erstredner gratulierte Jürgen Niehus vom BV Sankt Peter Ording den Boßlern von Friesentreue und Mildeburg zum verdienten Sieg und bemerkte, dass auch St. Peter gerade zum Schluss der Saison große Probleme hat, für diese Wettkämpfe viele Boßler einsetzen zu können. Udo Ketels vom BV Mildeburg zeigte sich in seiner Schlussansprache sehr erfreut nicht nur über diesen Sieg sondern vor allem über die „Goldabwehr“. Er dankte allen Boßlern, Helfern, Unterstützern und Zuschauern für die Teilnahme an diesem Wettkampf, konnte aber seine Enttäuschung über die zahlreichen Absagen seitens der Mildeburgen nicht verbergen.

Mit einem dreifach kräftigen „Lüch op“ auf die Gegenmannschaft beendeten die beiden Vorsitzenden Jürgen Niehus und Udo Ketels in ihren Ansprachen diesen Feldkampf und wünschten eine gute Heimreise.

In der Rolle standen beim Feldkampf gegen den BV Sankt Peter Ording:

(mit F = Friesentreue und M = Mildeburg)

1. Christian Herpel (M), 2. Frithjof Hartwig (M) (abw.), 3. Timon Friedel (F), 
4. Flemming Boldt (F) (abw.), 5. Cane Peper (F), 6. Marc Brodersen (F) (abw.), 
7. Lutz Dolata (M), 8. Fabian Arndt (F), 9. Erik Dolata (M), 10. Maik Maurer (M), 
11. Jann Lorenzen (M) (abw.), 12. Jannek Neumann (F), 
13. hin: Florian Thomsen (F), rück: Björn Kleinfeldt (M), 14. Niklas Kostrewa (M), 
15. Sebastian Drothen (M), 16. Torsten Bendsen (M), 17. Finn Kjer (F), 18. Casper Müller (F), 19. Hauke Möller (F).

Reserve: Gonne Hach (M), Tore Christiansen (F), Silas Ketels (M), Udo Ketels (M)

Rollenbuch: Thomas Clausen (F)

Bahnweiser an der Fahne: Gonne Hach (M) und Frank Brodersen (F)

Stockleger: hinten Robert Lassen (M), vorne Ernst-Wilhelm Busch (M)

Übergabe der sauberen Boßeln: Udo Ketels (M)

Als Unterstützer waren dabei aus unserer Frauenabteilung: Ann-Katrin Hansen, Maren Ketels und Lisann Ketels sowie aus unserer Männerabteilung Harald Raab und natürlich Maskottchen Kenai.

Torsten hatte wieder seine beiden Kinder Beeke und Thade mitgebracht, und Sebastian wurde begleitet von seinem Sohn Mattis.

Auch der BV Friesentreue hatte einige hier nicht namentlich genannte Fans zur Unterstützung dabei.


Resümee zur Feldkampfsaison 2022:

Mit 4 Siegen gegen BV Tetenbüll, BV Heverbund (+Gold), BV Rödemis (+Gold) und BV St. Peter Ording (Goldabwehr) sowie 4 Niederlagen gegen BV Friesentreue, BV Tating, BV Uelvesbüll-NF-Koog und BV Simonsberg hatten wir insgesamt eine ausgeglichene Saison. Der Sieg gegen BV Tetenbüll mit 6 m war knapp, aber gewonnen ist gewonnen! Die Siege gegen den BV Heverbund 

(3 Schott + 50 m) und gegen den BV Rödemis (2 Schott +20 m) mit dem jeweiligen Gewinn der Goldenen Boßel waren sehr deutlich. Auch der Sieg zusammen mit dem BV Friesentreue gegen den BV St. Peter Ording mit 1 Schott + 50m und Goldabwehr zeigte deutlich unser vorhandenes Potential.

Die beiden Niederlagen gegen den BV Friesentreue (-18 m) und gegen den BV Uelvesbüll-NF-Koog (-43 m) wären mit konstanteren Würfen sicherlich vermeidbar gewesen. Im Wettkampf gegen den BV Tating (verloren mit 1 Schott und 29 m) wäre für uns vielleicht etwas mehr drin gewesen, wenn von uns Werfer morgens hätten vorwerfen dürfen, was der BV Tating jedoch abgelehnt hat. Bleibt noch die heftige Niederlage gegen den BV Simonsberg mit 4 Schott und 16 m. In diesem Feldkampf hatten wir nicht den Hauch einer Chance auf einen Sieg, zu deutlich war die Übermacht der Simonsberger Werfer. Sie waren in allen Belangen deutlich besser als wir.

Insgesamt können wir aber sehr zufrieden sein mit dem Verlauf der Saison 2022, zumal im gesamten Jahr 2021 alle Wettkämpfe im Männerbereich bedingt durch die Coronapandemie ausgefallen sind. Nach anfänglichen Schwächen im geradeaus Werfen wurden unsere Würfe zunehmend besser (außer gegen den BV Simonsberg) und lassen für die nächste Saison hoffen. Wichtig ist, das Angebot des sonntäglichen Trainings ab Anfang November wahrzunehmen und vor allem: Liebe aktive Boßler: Bleibt auch in Zukunft dem Boßelsport erhalten. Es kommt auf jeden von euch an. Leider ist es so, dass trotz Lisann Ketels hervorragender Arbeit im Nachwuchsbereich, in nächster Zeit nur sehr wenige junge Boßler in die Männerriege aufsteigen werden. Diese Nachwuchssorgen haben nicht nur wir, auch die anderen Vereine leiden mehr oder weniger am Nachwuchsmangel. Darum noch mal eine eindringliche Bitte an alle jungen Boßler: Bleibt auch in Zukunft dabei. Ihr seid die Zukunft unseres Vereins. Nur zusammen mit euch können wir weiterhin unseren Heimatsport betreiben.

Im Anschluss folgen ein paar Fotos vom Wettkampf gegen den BV Sankt Peter Ording.

Lüch op

Holger Hansen

BV Mildeburg verliert deutlich gegen 
BV Simonsberg mit 4 Schott und 
16 m Kiek ut auf 22 Mann

 Im 7. und zugleich vorletzten Wettkampf in dieser Saison trafen wir am Samstag, 26.02.2022 nachmittags am Deich bei Lundenbergsand auf den BV Simonsberg bei herrlichem, sonnigem Boßelwetter mit fast frühlingshaften Temperaturen. Gleichzeitig gab es auf diesem Terrain zwei weitere Feldkämpfe; BV Rödemis gegen BV Olversum und BV Koldenbüttel gegen BV Friesentreue. Dies führte natürlich dazu, dass unser Wettkampf mehrmals unterbrochen wurde, weil wir die anderen Mannschaften passieren lassen mussten. 

Bei unserem Feldkampf stellte sich schnell heraus, dass unser Gegner an diesem Tag wesentlich konzentrierter und zielgerichteter auftrat als wir, obwohl wir uns im Vorfeld schon eine kleine Chance auf einen Sieg erhofft hatten. So bekamen die Simonsberger schnell ihr erstes Schott. Als der BV Simonsberg bald darauf sein zweites Schott holte, machte sich bei unseren Boßlern in den Köpfen schon eine gewisse Frustration bemerkbar, so dass ein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage in weite Ferne geriet. Simonsberg hatte an diesem Tag die besseren Werfer, während bei uns einige Würfe nicht geradeaus ins Feld trafen; ein Wurf landete sogar auf der anderen Straßenseite im Graben. Nach dem 3. Schott für den BV Simonsberg folgte kurz vor dem Ende Schott Nr. 4 für unseren Gegner, und die Niederlage war somit vorzeitig perfekt. In seiner Schlussansprache musste Udo Ketels dann auch den Sieg des BV Simonsberg mit 4 Schott und 16 m Kiek ut, auch in dieser Höhe, neidlos anerkennen und konstatieren, dass der BV Simonsberg auch um genau diesen Vorsprung besser war als wir. 

Zum Schluss bedankten sich Udo Ketels vom BV Mildeburg und Jan Nebbe vom BV Simonsberg bei allen Boßlern für den fairen Wettkampf und bei den zahlreich anwesenden Zuschauern für deren Interesse und beendeten ihre Ansprache jeweils mit einem dreifach kräftigen „Lüch op“ auf den Gegner. 

An dieser Stelle noch mal eine dringende Bitte an die Zuschauer: Bitte haltet immer genügend Abstand zum Werfer. Der sicherste Platz ist immer hinter dem Werfer bzw. ein ganzes Stück hinter dem Bahnweiser mit der Fahne. An diesem Tag wäre es fast zu einem folgenschweren Unfall gekommen, als eine Boßel nur knapp einen Kinderwagen mit Säugling verfehlt hat und dicht daneben aufgeschlagen ist. 

Beim BV Mildeburg standen beim Feldkampf gegen den BV Simonsberg in der Rolle: 

1. Christian Herpel (vorw.), 2. Frithjof Hartwig (vorw.), 3. Maik Maurer (vorw.), 4. Marius Schoppe (abw.), 5. Dennis Hansen, 6. Lutz Dolata (abw.), 7. Klaas Holste, 8. Stephan Kretschmer (aufst.), 

9. Erik Dolata, 10. Gonne Hach, 11. Silas Ketels, 12. Jann Lorenzen (abw.), 13. Ron Petersen, 

14. Björn Kleinfeld, 15. Hartmut Holste, 16. Sebastian Drothen, 17. Uwe Schoppe, 18. Fabian Stromberg, 19. Udo Ketels, 20. Niklas Kostrewa, 21. Fiete Holste, 22. Torsten Bendsen 

Reserve: Jörg Diekmann 

Bahnweiser an der Fahne: Jörg Diekmann 

Rollenbuch: Wolfgang Lorenzen 

Stockleger: hinten Robert Lassen, vorne Ernst-Wilhelm Busch 

Saubere Boßeln: Uwe Diekmann 

Unterstützer: von unserer Frauenabteilung: Ann-Katrin Hansen, Lisann Ketels, Rumena Bumb, und Joana Weber sowie von den Männern: Peter Mommsen. 

Von Torsten, Klaas und Stephan haben auch die Kinder das tolle Wetter am Deich genießen können. 

Der nächste und damit letzte Wettkampf in dieser Saison ist am 05.03.2022 ab 13:30 Uhr zusammen mit dem BV Friesentreue gegen den BV Sankt Peter-Ording, diesmal am Deich bei Kaltenhörn.
Hier heißt es mit voller Konzentration und sehr guten Würfen: Gold abwehren! 


Im Anschluss folgen ein paar Fotos vom Wettkampf gegen den BV Simonsberg. 

Lüch op 

Holger Hansen 

 

BV Mildeburg verliert gegen BV Uelvesbüll-NF-Koog mit 43 m Kiek ut 

Unser 6. Feldkampf in dieser Saison führte uns mit 18 Mann in der Rolle am Samstag, 19.02.2022, ab 13:30 Uhr gegen den BV Uelvesbüll-NF-Koog an den Deich bei Lundenbergsand, einen Tag nach dem schweren Orkansturm „Zeynep“. Anfangs zogen immer noch starke Regen- und Hagelschauer von der Nordsee her über den Deich, später jedoch kam auch mal die Sonne zum Vorschein begleitet von zum Teil orkanartigen Böen. Aber solches Wetter hält nordfriesische Boßler nicht davon ab, ihren Heimatsport auszuüben. Im Gegenteil, auf dem begrenzten Gelände fanden zeitgleich zwei weitere Wettkämpfe statt: BV Rödemis gegen BV Tetenbüll und BV Koldenbüttel gegen BV Garding. 

Zu unserem Feldkampf gegen Uelvesbüll-NF-Koog: 

Dieser Wettkampf verlief größtenteils recht ausgeglichen, obwohl der BV Uelvesbüll-NF-Koog Mitte der Rückrunde ein Schott zugesprochen bekam, das unser Gegner bis zum Schluss behalten konnte. Am Ende der Rückrunde lagen wir dann ab unserem vorletzten Wurf von Christian Herpel bis einschließlich Torsten Bendsens letztem Wurf zwar vorne; unsere Gegner hatten aber immer noch das Schott, das sie dann mit ihrem letzten Wurf auch eingesetzt haben und dadurch mit einem Kiek ut von 43 Metern gewonnen haben. 

Der BV Uelvesbüll-NF-Koog hat sehr viele gute, junge Werfer in seinen Reihen, die weit und geradeaus werfen können. Aber auch unsere Männer haben an diesem Tag schöne, weite und gerade Würfe gezeigt, die ausnahmslos im Feld landeten. Bemerkenswert ist hier, dass bei diesen Wind- und Wetterbedingungen sowohl von uns als auch von unserem Gegner keiner über den Deich ins Vorland bzw. über die Straße in den Graben geworfen hat. Klasse! Der BV Uelvesbüll-NF-Koog war an diesem Tag um diese 43 m besser als wir, obwohl wir uns im Vorfeld Chancen auf einen Sieg ausgerechnet hatten. Daran konnte auch das kurzfristige und wohl einmalige Comeback unseres Werfers „JayLo“ nichts mehr ändern. 

In ihren Schlussansprachen dankten sowohl Udo Ketels vom BV Mildeburg als Erstredner als auch Dieter Otto vom BV Uelvesbüll-NF-Koog für den fairen Wettkampf, wünschten sich gegenseitig viel Erfolg für die kommenden Boßelkämpfe und beendeten ihre Ansprache jeweils mit einem dreifach kräftigen „Lüch op“ auf den Gegner. 

In der Rolle standen beim Feldkampf gegen den BV Uelvesbüll-NF-Koog: 

1. Lutz Dolata, 2. Dennis Hansen (abw.), 3. Uwe Schoppe, 4. Lukas Jensen (abw.), 5. Klaas Holste, 6. Marius Schoppe, 7. Erik Dolata, 8. Gonne Hach, 9. Silas Ketels, 10. Hartmut Holste, 11. Björn Kleinfeld, 12. Jann Lorenzen, 13. Fabian Stromberg, 14. Udo Ketels, 15. Niklas Kostrewa, 16. Fiete Holste, 17. Christian Herpel, 18. Torsten Bendsen. 

Reserve: Oliver Brandt und Jörg Diekmann 

Lisann Ketels führte das Rollenbuch 

Ernst-Wilhelm Busch war hinterer Stockleger. 

Oliver Brandt war vorderer Stockleger. 

Uwe Diekmann war für saubere Boßeln zuständig. 

Jörg Diekmann als Mann an der Fahne war unser Bahnweiser. 

Zu unserer Unterstützung waren aus unserer Frauenabteilung Ann-Katrin Hansen und Rumena Bump dabei und natürlich unser Maskottchen Kenai. 


Der nächste und damit vorletzte Wettkampf dieser Saison ist am 26.02.2022 ab 13:30 Uhr gegen den BV Simonsberg wieder am Deich bei Lundenbergsand. Nach den beiden letzten Niederlagen heißt es hier: Nochmal alles geben und mit starken Würfen und einer schlagkräftigen Mannschaft einen Sieg einfahren. 


Im Anschluss folgen ein paar Fotos vom Wettkampf gegen den BV Uelvesbüll-NF-Koog 

BV Mildeburg verliert gegen BV Tating mit 1 Schott und 29 m

Austragungsort an unserem 5. Feldkampf in der Saison gegen den BV Tating war am 05.02. 2022 der Deich bei Uelvesbüll. Nach mehreren Sturmfluten an den Tagen zuvor war das Gelände ziemlich „unaufgeräumt“. Einige Meter den Deich hinauf lag das Treibgut in unterschiedlichen Wellen von den verschiedenen Hochwasserständen aufgetürmt.

Da sich unser Gegner, der BV Tating, gegen ein Vorwerfen am Morgen entschieden hatte, gingen wir mit lediglich 16 Mann in der Rolle, wieder bei stürmischem Wind, in diesen Feldkampf. Nach anfänglich gutem Beginn für uns bekam der BV Tating Mitte der Hinrunde, die gegen den Wind stattfand, dann doch ein Schott, das die Tatinger jedoch bald wieder abgeben mussten. Trotzdem lagen wir zumeist hinten. Bis Mitte der Rückrunde, bei der wir den Wind im Rücken hatten, konnten wir uns bis auf 15 Meter an den BV Tating herankämpfen. Doch dann kam für uns ein Rückschlag, als Jan-Erik Matthiesen die Boßel aus der Hand rutschte und nur wenige Meter vor seinen Füßen landete. Jan-Erik war totunglücklich darüber, aber das kann jedem mal passieren. Wieder bekam der BV Tating ein Schott, das sie bis zum Schluss behalten konnten. Daran konnte auch unsere Nummer letzt, Torsten Bendsen, mit seinen zwei Würfen nichts mehr ändern. Am Ende siegte der BV Tating mit einem Schott und 29 Meter Kiek ut.

Unsere Würfe waren an diesem Tag nicht so präzise wie bei unseren letzten beiden Wettkämpfen. Mit etwas mehr Genauigkeit und Konstanz sowie etwas Glück hätten wir jedoch diesen Feldkampf nicht verlieren müssen. So kam es, dass Udo Ketels diesmal als Erstredner bei der Schlussansprache das Wort ergreifen und dem Gegner die Spielboßel überreichen musste. In seiner Ansprache bedauerte Udo die Haltung der Tatinger, keine Vorwerfer zu gestatten, zumal es hierfür eine Abmachung gibt. Ingo Hennings vom BV Tating entgegnete daraufhin in seiner Rede, dass der BV Tating vor einiger Zeit beschlossen hatte, generell keine Vorwerfer mehr zu erlauben, da die Boßler dann zweimal am Tag an den Deich fahren müssten. Beide Redner dankten ihrem Gegner für den guten Boßelkampf mit einem dreifach kräftigen „Lüch op“ und wünschten gegenseitig viel Erfolg für die kommenden Feldkämpfe.

Zum Schluss noch meine persönliche Meinung zur Ablehnung des Vorwerfens: Gerade in der heutigen Zeit, in der vor allem junge Familienväter Samstag Nachmittag, sei es aus beruflichen oder familiären Gründen, nicht zum Feldkampf kommen können, ist das Vorwerfen eine gute Möglichkeit, diese Sportler „bei der Stange zu halten“ und mitmachen zu lassen.

Ob wir mit Vorwerfern besser abgeschnitten hätten, sei dahin gestellt und fraglich; wohl eher nicht. Der BV Tating war an diesem Nachmittag einfach besser als wir und hat damit auch verdient gewonnen.

Und nochmal zur Klarstellung: Gemäß den Regeln hat jeder Verein das Recht, ein Vorwerfen nicht zu gestatten. Es ist nur schade, wenn Boßlern, die gerne mitgemacht hätten, es zeitlich aber nicht schaffen, die Möglichkeit an der Teilnahme des Wettkampfes genommen wird, zumal immer weniger Werfer aktiv am Boßelsport teilnehmen.

In der Rolle standen beim Feldkampf gegen den BV Tating:

1. Christian Herpel, 2. Flemming Stäwen (abw.), 3. Klaas Holste, 4. Gonne Hach 5. Maik Maurer, 6. Erik Dolata, 7. Björn Kleinfeld, 8. Fabian Stromberg, 9. Jan-Erik Matthiesen, 10. Hartmut Holste, 11. Silas Ketels, 12.Udo Ketels, 13. Niklas Kostrewa, 14. Frithjof Hartwig, 15. Fiete Holste, 16. Torsten Bendsen,

Reserve: Jörg Diekmann.

Das Rollenbuch führte diesmal Wolfgang Lorenzen. 

Bahnweiser an der Fahne war Jörg Diekmann. 

Als Stockleger fungierten Robert Lassen hinten und Ernst-Wilhelm Busch vorne. 

Für saubere Boßeln sorgte auch diesmal wieder Uwe Diekmann.

Zur Unterstützung waren vom BV Mildeburg dabei:

Aus unserer Frauenabteilung: Ann-Katrin Hansen, Maren Ketels und Lisann Ketels 

Aus der Männerabteilung: Peter Mommsen und Jann Lorenzen

Torsten Bendsen hatte seine beiden Kinder Beeke und Thade mitgebracht, die sichtlich viel Spaß beim Toben am Deichvorland hatten.

Natürlich war auch unser Maskottchen Kenai, Udos Hund, wieder mit am Deich.

Der nächste Wettkampf ist Sa. 19.02.2022 gegen den BV Uelvesbüll wieder am Deich bei Lundenbergsand. 

Lüch op

Holger Hansen


Im Anschluss folgen ein paar Fotos vom Wettkampf gegen den BV Tating

BV Mildeburg siegt gegen den BV Rödemis und gewinnt
2. Goldene Boßel in dieser Saison.

Unseren 4. Feldkampf in dieser Saison haben wir bei stürmischem Wind mit Böen in Orkanstärke am 29.01. 2022 am Deich bei Lundenbergsand gegen den BV Rödemis ausgetragen. Diesen Feldkampf wollten wir unbedingt gewinnen, denn mit einem Sieg gegen die Rödemisser konnten wir unsere zweite Goldene Boßel in dieser Saison gewinnen. Und, um es vorwegzunehmen, es hat geklappt. Mit 2 Schott und 20 Meter Kiek ut auf 22 Mann haben wir gegen unseren Nachbarverein gewonnen.

Rödemis hatte 5 Männer, die vorwerfen mussten, auf unserer Seite waren es nur zwei: Flemming Stäwen und Sebastian Drothen. Aus dieser Konstellation ergab sich, dass der BV Rödemis mit 250 Metern vorne lag, bevor der eigentliche Wettkampf begonnen hatte. Um das zu kompensieren, mussten sich Klaas Holste, Maik Maurer und Lukas Jensen abwerfen. Die drei haben hervorragend geworfen und den Rödemisser Vorsprung nicht nur egalisiert, sondern auch um ein gutes Stück übertroffen, worauf es aus unserer Truppe laut schallte: “Achtermann schmitt erst!“ 

Nachdem Gonne Hach bei starkem Gegenwind die Boßel mit einem verunglückten Wurf über den Deich geworfen hatte (das passiert halt mal), haben Lutz Dolata und Marius Schoppe mit einer taktischen Meisterleistung die Boßel wieder zurück über den Deich in die Bahn gebracht. Unsere Gegner hatten zu der Zeit auch ihre Probleme und haben die Boßel über die Straße in den Graben geworfen. An Nr. 11 bekamen wir unser erstes und an Nr. 18 unser zweites Schott, beides auf der Hintour. Obwohl auf der Hintour starker Gegenwind und dementsprechend auf der Rücktour starker Rückenwind herrschte, waren unsere Werfer wieder sehr konzentriert bei der Sache und haben schön geradeaus, hoch und weit geworfen, so dass wir beide Schott bis zum Schluss behalten konnten. Nach dem finalen Wurf von unserer Nr. letzt, Torsten Bendsen, stand fest:

Sieg gegen den BV Rödemis mit zwei Schott und 20 Meter Kiek ut und eine Goldene Boßel gewonnen. 

Herzlichen Glückwunsch zur zweiten gewonnenen Goldenen Boßel.

In ihren Schlussansprachen dankten Klaus Mewes vom BV Rödemis als Erstredner und danach Udo Ketels vom BV Mildeburg allen Teilnehmern und Zuschauern für den fairen Wettkampf jeweils mit einem dreifach kräftigen „Lüch op“ auf den Gegner. 

Im Anschluss an den Wettkampf gab es draußen am Schützenheim in Mildstedt kalte und warme Getränke sowie heiße Bratwürste und Frikadellen von unserem Grillmeister Uwe Schoppe.

In der Rolle standen beim Sieg über den BV Rödemis:

1. Flemming Stäwen (vorw.), 2. Sebastian Drothen (vorw.), 3. Klaas Holste (abw.), 4. Maik Maurer (abw.), 5. Lukas Jensen (abw.), 6. Gonne Hach, 7. Lutz Dolata, 8. Marius Schoppe, 9. Erik Dolata, 10.Uwe Schoppe, 11.Björn Kleinfeld, 12.Fabian Stromberg, 13. Silas Ketels, 14. Henning Lorenzen, 15. Hartmut Holste, 16. Ron Petersen, 17. Udo Ketels, 18. Niklas Kostrewa, 19. Frithjof Hartwig, 20. Fiete Holste, 21. Christian Herpel (aufst.) 22. Torsten Bendsen,

Reserve: Jörg Diekmann.

Das Rollenbuch führte diesmal Wolfgang Lorenzen. Bahnweiser an der Fahne war Jörg Diekmann. 

Als Stockleger fungierten Robert Lassen hinten und Jann Lorenzen vorne. 

Für saubere Boßeln sorgte auch diesmal wieder Uwe Diekmann.

Zur Unterstützung waren vom BV Mildeburg aus unserer Frauenabteilung dabei: Ann-Katrin Hansen, Claudia Hansen und Lisann Ketels.

Auch mehrere nicht namentlich erwähnte Zuschauer haben diesen Boßelwettkampf interessiert verfolgt. Herzlichen Dank an dieser Stelle für das Interesse und die Unterstützung bei diesem stürmischen Wetter.

Natürlich war auch unser Maskottchen Kenai, Udos Hund, wieder mit am Deich.

Der nächste Wettkampf ist Sa., 05.02.2022 gegen den BV Tating wieder am Deich bei Kaltenhörn. 

Hier ist das Motto: Gewinnen, damit wir auch im nächsten Jahr die Chance auf eine Goldene Boßel haben.

Lüch op

Holger Hansen


Im Anschluss folgen ein paar Fotos vom Wettkampf gegen den BV Rödemis


 BV Mildeburg gewinnt Goldene Boßel gegen BV Heverbund.

An unserem 3. Feldkampf in dieser Saison am 22.01.2022 konnten wir mit dem dritten Sieg in Folge gegen den BV Heverbund, Udo Ketels‘ altem Verein aus Jugendzeiten, die Goldene Boßel gewinnen; und um es vorweg zu nehmen: Es hat geklappt. Mit 3 Schott und einem Kiek ut von 50 Metern haben wir einen im Endeffekt haushohen Sieg nach Hause bringen können.

Der BV Heverbund hat generell sehr viele aktive Boßler in seinen Reihen, deshalb hat Udo „alle Hebel in Bewegung gesetzt“, um dagegen zu halten. 24 von zur Zeit 28 aktiven Boßlern hatten dann auch ihre Teilnahme an diesem Wettkampf zugesagt.

Da von uns und auch vom BV Heverbund jeweils vier Boßler am Nachmittag zeitlich verhindert waren, traf man sich am Wettkampftag um 9:30 Uhr am Deich bei Lundenbergsand, um diese Teilnehmer vorwerfen zu lassen, mit dem Resultat, dass wir am Ende des Vorwerfens knapp mit 4 Metern vorne lagen.

Mit etwas Verspätung (parallel zu uns boßelten auch BV Rödemis gegen BV Friesentreue an derselben Stelle) konnte gegen 13:45 Uhr der eigentliche Wettkampf bei ekligem, kalten Nieselregenwetter und auflandigem Wind beginnen.

Im Verlauf des Wettkampfes zeigte sich, dass wir vom BV Mildeburg wesentlich besser mit den örtlichen Bedingungen zurechtkamen als unser Gegner. Alle unsere Werfer waren stets voll konzentriert und haben mit schönen, hohen, geraden und weiten Würfen an diesem Nachmittag gezeigt, welches Potential in ihnen steckt. Beim BV Heverbund unterdessen landeten einige Würfe im Graben auf der anderen Straßenseite bzw. flogen über den Deich ins Vorland. So dauerte es auch nicht lange, bis wir unser erstes Schott bekamen. Insgesamt haben wir im gesamten Verlauf des Feldkampfes viermal ein Schott bekommen, wobei wir eines zwischenzeitlich wieder einsetzen mussten. Nachdem unsere Nummer letzt, Torsten Bendsen, mit seinem einzigen Wurf an diesem Tag den Schlusspunkt gesetzt hatte, stand fest, dass wir diesen Wettkampf mit drei Schott und einem „lüttschen“ Kiek ut von 50 Metern gewonnen haben. Nach drei Siegen hintereinander gegen den BV Heverbund haben unsere Männer damit auch die erste Goldene Boßel in dieser Saison gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch an alle, die diesen Sieg möglich gemacht haben. 

In ihren Schlussansprachen dankten die beiden Vorsitzenden Alf Thomas Feddersen vom Heverbund als Erstredner und Udo Ketels vom BV Mildeburg allen Boßlern 

für den fairen Wettkampf jeweils mit einem dreifach kräftigen „Lüch op“ auf den Gegner und den Boßelsport und wünschten ihrem Gegenüber viel Erfolg für die kommenden Wettkämpfe.

Nach dem Wettkampf gab es wie schon die Male zuvor draußen am Schützenheim in Mildstedt auf den Sieg wieder gegrillte Bratwürste von unserem Grillmeister Uwe Schoppe sowie warme und kalte Getränke.

In der Rolle standen beim Wettkampf gegen BV Heverbund;

1. Dennis Hansen (vorw,), 2. Flemming Stäwen (vorw.), 3. Maik Maurer (vorw.), 4. Henning Lorenzen (vorw.), 5. Lutz Dolata, 6. Klaas Holste, 7. Marius Schoppe (abw.), 8. Stephan Kretschmer, 9. Erik Dolata, 10. Lukas Jensen, 11. Gonne Hach, 12. Sebastian Drothen, 13. Silas Ketels, 14. Hartmut Holste, 15. Björn Kleinfeld, 16. Ron Petersen, 17. Fabian Stromberg (aufst.), 18. Udo Ketels, 19. Uwe Schoppe, 20. Niklas Kostrewa, 21. Frithjof Hartwig, 22. Fiete Holste, 23. Christian Herpel (aufst.), 24. Torsten Bendsen.

Das Rollenbuch führte diesmal Lisann Ketels. Bahnweiser an der Fahne war Torsten Bendsen. 

Als Stockleger fungierten Robert Lassen hinten und Ernst-Wilhelm Busch vorne. 

Für saubere Boßeln sorgte auch diesmal Uwe Diekmann.

Zur Unterstützung waren vom BV Mildeburg mit dabei: Peter Mommsen, Jann Lorenzen 

sowie aus unserer Frauenabteilung: Ann-Katrin Hansen, Claudia Hansen und Maren Ketels.

Auch mehrere nicht namentlich erwähnte Zuschauer haben diesen Boßelwettkampf interessiert verfolgt. Herzlichen Dank an dieser Stelle für das Interesse und die Unterstützung bei diesem ungemütlichen Wetter.

Natürlich war auch unser Maskottchen Kenai, Udos Hund, wieder mit am Deich.


Der nächste Wettkampf ist Sa., 29.01.2022 gegen den BV Rödemis. Auch da ist das Motto: 

Gold gewinnen!

Lüch op

Holger Hansen


Im Anschluss folgen ein paar Fotos vom Wettkampf gegen den BV Heverbund

 BV Mildeburg verliert mit 18 m gegen BV Friesentreue. 

Unseren 2. Feldkampf in dieser Saison haben wir am 15.01.2022 ab 13:30 Uhr am Deich bei Lundenbergsand gegen den BV Friesentreue aus Schobüll mit 17 Mann in der Rolle ausgetragen. 

Da von Friesentreue 3 Männer und von uns die beiden Werfer Flemming Stäwen und Henning Lorenzen nachmittags verhindert waren, haben sie am Vormittag ab 09:30 Uhr vorgeworfen. 

Aus dieser Konstellation ergab sich, dass wir mit 114 m Rückstand antreten mussten. Nun lag es an unserer Nr. 3, Klaas Holste den Rückstand aufzuholen. Mit seinen beiden Würfen, hoch, weit und gerade ins Feld, kam Klaas fast an die Vorgabe heran, verfehlte sie nur um ein paar Meter. Als zweiter „Abwerfer“ folgte unsere Nr. 4, Maik Maurer, der diesmal nicht seinen besten Tag erwischte. Sein erster Wurf ging links raus, und der zweite Wurf landete auf der anderen Straßenseite im Graben. (Auch sowas kann mal passieren). Unsere Nr. 5, Lukas Jensen, hat die Boßel dann mit seinem ersten Wurf wieder ins Feld gebracht. Leider bekam der BV Friesentreue kurz darauf ein Schott, das sie bis fast bis zum Schluss behielten, und wir lagen schon zu Anfang fast aussichtslos im Rückstand. Auch im weiteren Verlauf lagen wir zumeist hinten. Als wir dann gegen Ende des Feldkampfes vorne lagen, hat Friesentreue das Schott gezogen, so dass unsere beiden Schlusswerfer, Christian Herpel mit seinen zwei sehr guten Würfen und Torsten Bendsen als Nr. letzt den Sieg von Friesentreue nicht mehr verhindern konnten. Mit dem letzten Wurf von Schlusswerfer Hauke Möller machte Friesentreue den Sieg perfekt und gewann mit einem Kiek ut von 18 m. 

Fazit: Wäre es anfangs für uns besser gelaufen, hätten wir vielleicht sogar gewinnen können. Ein großes Plus vom BV Friesentreue ist immer wieder, dass sie viele Werfer in ihren Reihen haben, die konstant weit und geradeaus werfen. Mit etwas verbesserter Technik können wir den BV Friesentreue im nächsten Jahr sicherlich schlagen und Gold abwehren; die Kraft und das Potential dafür haben unsere Werfer. 

Nach dem Wettkampf gab es draußen am Schützenheim in Mildstedt von unserem Grillmeister Uwe Schoppe noch heiße Bratwürste sowie heiße und kalte Getränke. 

In der Rolle standen beim Wettkampf gegen BV Friesentreue: 

1. Flemming Stäwen (vorw.), 2. Henning Lorenzen (vorw.), 3. Klaas Holste (abw.), 4. Maik Maurer (abw.), 5. Lukas Jensen (abw.), 6. Dennis Hansen, 7. Marius Schoppe, 8. Marvin Gittel, 9. Erik Dolata (hin), Björn Kleinfeld (zurück), 10. Hartmut Holste, 11. Gonne Hach, 12. Uwe Schoppe, 13. Niklas Kostrewa, 14. Udo Ketels, 15. Fiete Holste, 16. Christian Herpel (aufst.), 17. Torsten Bendsen, Reserve: Silas Ketels. 

Das Rollenbuch führte Wolfgang Lorenzen. Bahnweiser an der Fahne war Torsten Bendsen. Als Stockleger fungierten Robert Lassen hinten und Silas Ketels vorne. Für saubere Boßeln sorgte auch diesmal Uwe Diekmann. 

Zur Unterstützung waren mit dabei: 

Peter Mommsen, Jann Lorenzen und Ann-Katrins Kollegin Christine.. 

Aus unserer Frauenabteilung: Ann-Katrin Hansen, Lisann Ketels, Joana Weber und Maike Wittern mit Ehemann. Klaas hatte auch seine kleine Tochter mitgebracht, und von Gonne waren seine beiden Söhne dabei. Und auch die Partnerinnen von Lukas, Marius und Maik waren diesmal mit. (Ich hoffe, ich habe keinen vergessen) 

Und natürlich war unser Maskottchen, Udos Hund Kenai, dabei. 


Der nächste Wettkampf ist Sa., 22.01.2022 gegen den BV Heverbund. Da heißt es: 

Gold gewinnen! 

Lüch op 

Holger Hansen 


Im Anschluss folgen ein paar Fotos vom Wettkampf gegen den BV Friesentreue. 

Sieg mit 6 m Vorsprung gegen 

BV Tetenbüll

Am Samstag, 08.01.2022, hatten unsere Männer ihren ersten Feldkampf in dieser Saison. Mit 15 Mann in der Rolle trafen wir am Deich bei Kaltenhörn wie immer zum Saisonauftakt auf den leicht favorisierten BV Tetenbüll, der viele junge Boßler in seinen Reihen hat.

Die ersten Würfe vom BV Tetenbüll waren von der Weite her sehr gut, flogen aber nach rechts weg, so dass die Tetenbüller bei Nr. 3 über den Deich warfen und bei Nr. 4 sogar noch weiter rechts raus über die Straße warfen. Dadurch brauchte der BV Tetenbüll zwei Würfe, um über den Deich wieder ins Feld zurückzukommen, was zur Folge hatte, dass unsere Mannschaft mit Marvin Gittel an Nr. 6 ein Schott bekam. Im Großen und Ganzen gesehen haben unsere Männer alle im ersten Durchgang konstant gut und vor allem in die Mitte geworfen. Dadurch hatten wir bis zur Nr. 13 ein Schott und ca. 25 m Vorsprung. Nach dem Wurf von Klaas Holste, der rechts raus landete, lagen wir mit dem BV Tetenbüll gleich auf, hatten aber noch das Schott. Unsere Nr. Letzt, Torsten Bendsen warf danach auf den Deich und unsere Nr. 1, Lutz Dolata, warf leicht über den Deich. Zu unserem Glück war der Boden hier tief, so dass die Boßel im Deichboden stecken blieb und nicht den Deich herunterrollte. Danach haben wir gedreht, um zurück zum Start zu kommen. Dennis Hansen hatte nun die Aufgabe, die Boßel über den Deich wieder zurück ins Feld zu werfen, was ihm sehr gut gelang, zumal die Kugel nach dem Aufprall glücklicherweise noch ein paar Meter weiter „trullerte“. Die ersten Werfer des BV Tetenbüll warfen alle sehr stark und geradeaus. Dadurch mussten wir nun unser Schott einsetzen, wobei Marvin Gittel uns mit einem guten Wurf im Spiel hielt. Danach ging es hin und her, mal waren die Tetenbüller vorne, mal wir. Bei Nr. 9 auf dem Rückweg bekamen wir (Maik Maurer) wieder ein Schott, weil der BV Tetenbüll einen schwächeren Wurf hatte. In der Folge konnten wir uns wieder etwas absetzen und führten zuweilen mit einem Schott und ca. 25 m. Unsere Nr. 13, Klaas Holste warf dann ein wenig nach rechts raus in den nassen Untergrund des Deichvorlandes. Als Nr. vorletzt musste nun Christian Herpel gegen Melvin Hildebrand vom BV Tetenbüll antreten. Zu dem Zeitpunkt hatten wir gut 20 m Vorsprung, lagen jedoch dicht am Watt im nassen Bereich. Melvin warf seinen ersten Wurf sehr gut. Christians Wurf hingegen ging rechts raus und landete direkt an der Wattkante, so richtig im nassen Bereich. Das bedeutete für uns, dass wir erneut unser Schott einsetzen mussten. Maik Maurer konnte seinen Wurf zwar wieder etwas weiter in den trockeneren Untergrund bringen, doch Christian Herpel hatte dennoch für seinen zweiten Wurf einen nassen Stand. Melvin Hildebrands zweiter Wurf war noch besser als sein erster. Christian ließ seinen zweiten Wurf wieder rechts liegen, so dass wir wieder unten am Watt lagen, womit unser Vorsprung auf ca. 10 m schmolz. Auf Tetenbüller Seite war nun als Nummer letzt Simon Rohde an der Reihe, der mit einem sauberen Wurf geradeaus direkt in die Bahn warf. Unsere Nummer letzt, Torsten Bendsen, sollte die Boßel von der Wattkante weg wieder in die Bahn werfen. Leider hat Torsten die Boßel direkt an die Wattkante geworfen. Wir lagen jetzt zwar mit ca. 30 m vorn, aber total aus der Bahn. Diese Konstellation hatte zur Folge, dass bei einem Feldkampf der Männer mit Mildeburger Beteiligung seit urlangen Zeiten der Sieger durch Ausmessen ermittelt werden musste, Von der weitesten Kugel wurden 50 m nach vorne gemessen und von da aus wurde nach einem speziellen Verfahren gemessen, mit dem Ergebnis, dass unsere Männer mit 6 m Vorsprung gegen den BV Tetenbüll gewonnen haben. Mit so einem knappen Ergebnis hatte vor dem Wettkampf wohl niemand gerechnet. Umso größer war dann auch die Freude bei unseren Männern, die nach langer Zeit mal wieder einen Sieg gegen den BV Tetenbüll errungen hatten. 

In ihren Abschlussansprachen gingen dann auch zuerst Julius Hansen vom BV Tetenbüll und dann als Sieger Udo Ketels auf diesen besonderen Feldkampf ein und schlossen ihre Reden mit einem dreifachen „Lüch op“ auf den Gegner und den Boßelsport.

Herzlichen Glückwunsch, Männer zu diesem denkwürdigen Sieg.

In der Rolle beim Sieg gegen den BV Tetenbüll standen:

1. Lutz Dolata, 2. Dennis Hansen, 3. Stephan Kretschmer, 4. Marius Schoppe, 5. Uwe Schoppe,

6. Marvin Gittel, 7. Björn Kleinfeld (hin) und Erik Dolata (zurück), 8. Fabian Stromberg,

9. Maik Maurer, 10. Gonne Hach, 11. Udo Ketels, 12. Fiete Holste, 13. Klaas Holste,

14. Christian Herpel, 15. Torsten Bendsen

Als Bahnweiser an der Fahne fungierte die meiste Zeit Torsten Bendsen.

Ernst-Wilhelm Busch und Robert Lassen waren heute unsere Stockleger. 
Uwe Diekmann sorgte dafür, dass die Boßeln stets sauber waren. 
Lisann Ketels führte das Rollenbuch. 

Unterstützung erhielten unsere Männer durch die Schlachtenbummler Ann-Katrin Hansen  und Maybritt Kretschmer mit Familie. Natürlich war auch unser Maskottchen, Udos Hund Kenai, wieder dabei.

Lüch op

Holger Hansen



Im Anschluss folgen ein paar Fotos vom Wettkampf gegen den BV Tetenbüll.

Saisonauftakt mit
vereinsinternem Wettkampf

Am Sonntag, 02. Januar 2022, fand für unsere Männer ab 13:30 Uhr am Deich bei Lundenbergsand (Blechhütte) unser vereinsinterner Wettkampf statt, der zugleich als Vorbereitung für die kommenden Wettkämpfe in diesem Winter galt (Start nächsten Samstag, 08.01.22 gegen BV Tetenbüll). Dazu konnte unser erster Vorsitzende Udo Ketels 14 Boßler bei dunklem Nieselregenwetter begrüßen, die er in die zwei folgenden Teams in der Reihenfolge ihres Werfens aufgeteilt hatte:
Team „A“: Eric Dolata, Jan-Erik Matthiesen, Torsten Bendsen, Gonne Hach, Fiete Holste, Lutz Dolata und Hartmut Holste.
Team „B“: Silas Ketels, Oliver Brandt, Christian Herpel, Björn Kleinfeld, Klaas Holste, Uwe Schoppe und Udo Ketels.
Als Bahnweiser an der Fahne waren dabei: Ann-Katrin Hansen und Jann Lorenzen.
Für saubere Boßeln haben Uwe Diekmann und Uwe Schoppe gesorgt.
Unterstützung als Schlachtenbummler fanden beide Teams durch Robert Lassen, Harald Raab, Claudia Hansen und Lisann Ketels mit Hund Kenai, der endlich wieder mit an den Deich durfte.
Geboßelt wurde in drei Durchgängen, so dass jeder Boßler auch drei Würfe hatte. Der Wettkampf selbst gestaltete sich recht ausgeglichen, nicht alle Würfe fanden aber die optimale Weite. Hier ist noch für die kommenden Wettkämpfe Luft nach oben. Am Ende lag Team „B“ mit einem kleinen „Kiek ut“ von zwei Fuß vorn, was jedoch zweitrangig war.
Nach der Siegerehrung, die traditionell mit einem dreifachen „Lüch op“ auf den Boßelsport endete, bat  unser erster Vorsitzende Udo Ketels alle Anwesenden an der Einweihung unseres neuen, vereinseigenen Gasgrills draußen beim Schützenheim in Mildstedt teilzunehmen.
Hierbei war unser Gerätewart und Grillmeister Uwe Schoppe in seinem Element, in kurzer Zeit hatte er die Würste gegrillt. Neben heißen Würsten gab es natürlich aufwärmende Getränke, für die Ann-Katrin Hansen gesorgt hatte.
Dieses kurze Beisammensein nach dem Wettkampf war ein passender Abschluss für die Einstimmung  zur neuen Boßel-Saison.
Lüch op
Holger Hansen
Im Anschluss folgen nun ein paar Fotos vom 02. Januar 2022.

Pokalboßeln 2021 des Unterverbands Norden

Am dritten Adventssonntag, 12.Dez. 2021, fand ab 13:00 Uhr am Deich bei Lundenbergsand das diesjährige Pokalboßeln des Unterverbands Norden statt, zu dem der UV Vorsitzende Udo Ketels die vier Vereine BV Simonsberg, BV Rödemis, BV Friesentreue Husum und den BV Mildeburg bei richtig ungemütlichem Nieselregenwetter begrüßen konnte. 
Im Kampf um den A-Pokal konnten alle 4 Vereine die benötigten 6 Werfer stellen. Um den B-Pokal haben lediglich der BV Rödemis und wir vom BV Mildeburg 6 Werfer stellen können. In beiden Wettbewerben war der BV Mildeburg der Titelverteidiger. Geboßelt wurde in beiden Wettbewerben mit jeweils 6 Mann in der Rolle in einer Hin- und einer Rückrunde. 
Um den A-Pokal haben vom BV Mildeburg folgende Werfer geboßelt:
Christian Herpel, Maik Maurer, Lutz Dolata, Uwe Schoppe, Marius Schoppe und Torsten Bendsen.
Bahnweiserin war hier Ann-Katrin Hansen, und Uwe Diekmann hat für saubere Boßeln gesorgt.
Im Kampf um den B-Pokal standen folgende Boßler in der Rolle:
Gonne Hach, Marvin Gittel, Oliver Brandt, Henry Brandt, Erik Dolata, und Björn Kleinfeld.
Den Part des Bahnweisers hatte Udo Ketels, für saubere Boßeln war diesmal Holger Hansen zuständig.
Ein großer Dank gilt hier unserem Nachwuchsboßler und Hoffnungsträger Henry Brandt, der heute auf Grund von mangelnden Zusagen bei den Männern ausgeholfen hat und mit seinen guten Würfen dafür gesorgt hat, dass der Wettkampf gegen den BV Rödemis überhaupt stattfinden konnte. DANKE HENRY!
Leider haben unserer Männer trotz Henrys Würfe gegen Rödemis mit 39 Meter Rückstand verloren, und das nicht zuletzt weil Henrys Vater Olli uns mit seinem ersten „Volle-Pulle-Wurf“ von „beachtlichenen“ 50-hundertstel Metern gleich zu Anfang ins Hintertreffen brachte. Das war dann auch mit Henrys Hilfe nicht mehr aufzuholen. Der BV Rödemis gewann damit den B-Pokal. Herzlichen Glückwunsch an den BV Rödemis!
Den A-Pokal konnten unsere Männer leider auch nicht verteidigen. Gegen den BV Rödemis konnten wir zwar mit 15 m Vorsprung gewinnen, gegen Friesentreue gab es aber mit 20 m Rückstand eine Niederlage.
Überschattet wurde danach das Pokalboßeln von einem tragischen Unfall im Wettkampf zwischen BV Friesentreue und BV Simonsberg, bei dem der Simonsberger Gerit Graf von einer Boßel am Kopf getroffen wurde. Gerit wurde sofort notfallmäßig betreut und von einem herbeigerufenen Rettungswagen ins Husumer Krankenhaus gebracht. Gott sei Dank konnte Gerit Graf das Krankenhaus am selben Abend noch wieder verlassen. Wir wünschen Gerit an dieser Stelle weiterhin gute Besserung und hoffen, dass er Anfang Januar wieder bei seiner Mannschaft mitmachen kann.
Auf Grund dieses Unfalls wurde das Pokalboßeln in Übereinstimmung aller Mannschaften gegen 15:15 Uhr abgebrochen. Wegen seiner beiden Siege gegen uns und gegen den BV Simonsberg wurde der BV Friesentreue zum Gewinner des A-Pokals erklärt. Herzlichen Glückwunsch an den BV Friesentreue!
In seiner Schlussansprache dankte Udo Ketels allen Boßlern für die Teilnahme, wünschte Gerit Graf schnelle Genesung und wies nochmal darauf hin, wie wichtig es ist, immer sorgfältig die Würfe im Auge zu behalten und immer genügend Abstand zu halten. Mit einem dreifach kräftigen „Lüch op!“ wurde das Pokalboßeln gegen 15:30 Uhr beendet.
Lüch op
Holger Hansen
Im Anschluss folgen noch ein paar Fotos vom Auftakt.


Unterverbandsfest 2021 des UV Norden

Am 28. Nov. 2021 fand in Simonsberg das Unterverbandsfest des Unterverbandes Norden im Standboßeln statt mit den folgenden Vereinen in der Reihenfolge ihres Werfens:

BV Simonsberg

BV Rödemis 

BV Mildeburg

BV Friesentreue

Für unsere Männer begann das Werfen um 13:00 Uhr, jeder hatte drei Würfe, umso wichtiger war es, dass alle 3 Würfe im Feld landeten.

Vom BV Mildeburg haben in der Reihenfolge ihres Werfens teilgenommen:

Lutz Dolata – Frithjof Hartwig – Lasse Wittern – Marius Schoppe – Uwe Schoppe – Christian Herpel – Niklas Kostrewa – Maik Maurer – Erik Dolata – Torsten Bendsen – Björn Kleinfeld – Udo Ketels und     Silas Ketels.

Als Bahnweiser an der Fahne waren dabei Ernst-Wilhelm Busch sowie Uwe Diekmann.

Unterstützt wurden unsere Männer von Lisann Ketels mit dem Rollenbuch und von Ann-Katrin Hansen.

Gewertet wurden die Würfe nach Altersklassen. 

In den Altersklassen der Jahrgänge 1942 bis 1951 und 1952 bis 1961 sowie bei den Junioren (AK Jahrgänge 2003 und 2004) konnten wir keinen Werfer aufstellen.

Für unsere Werfer gab es folgende Platzierungen:

In der Altersklasse Jahrgänge 1962 bis 1971 erreichte Uwe Schoppe mit 137,0 m den 2. Platz.

In der Altersklasse Jahrgänge 1972 bis 1981 wurde Björn Kleinfeld mit 99,5 m sechster.

In der Altersklasse Jahrgänge 1982 bis 1991 landete Torsten Bendsen mit 135,0 m auf dem 2. Platz.

In der Altersklasse Jahrgänge 1992 bis 2002 gab es für uns folgende Platzierungen:

2. Platz Frithjof Hartwig mit 148 m

3. Platz Lasse Wittern mit 145,5 m 

5. Platz Silas Ketels mit 116 m

Den weitesten Wurf aller Teilnehmer erreichte Christian Herpel mit 69,0 m. Christians zweiter Wurf war  ebenfalls etwas unter 70 m. Sein dritter Wurf hatte in etwa zwar die gleiche Weite wie die ersten beiden,  landete jedoch leider knapp außerhalb des Feldes. Mit diesen Weiten wäre Christian sicherlich Unterverbandsmeister geworden. Schade, Christian! Du hättest es verdient. 

Den Titel des UV-Meisters holte sich Marten Grewe vom BV Rödemis mit 194,5 m. 

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an Marten Grewe.

Im Kampf um den A-Pokal landete unsere Mannschaft mit 712,0 m (4 Fehlwürfe) hinter dem BV Friesentreue (895,0 m, 1 FW) auf dem 2. Platz.

In der Wertung um den B-Pokal erreichte unser Team mit 461,0 m; 7 FW den dritten Platz hinter BV Friesentreue (487,5 m; 5 FW und BV Rödemis (472,5 m; 7 FW), aber noch vor dem BV Simonsberg 

(425,5 m; 9 FW).

In der C-Gruppe trat nur der BV Rödemis an und wurde damit auch mit 647 m; 1 FW Sieger in diesem Classement. 

Allen Gewinnern nochmals herzlichen Glückwunsch.

 

Das heutige UV Fest war für unsere Männer und auch für die anderen Vereine der erste Wettkampf nach über 20 Monaten Corona bedingter Pause. Und auch das Training findet erst seit ca. 3 Wochen wieder statt. Somit war es auch nicht unbedingt verwunderlich, dass die Anzahl von Fehlwürfen nicht gerade gering war. Um bei den bevorstehenden Wettkämpfen Anfang nächstes Jahr bestehen zu können, wäre es wunschenswert, wenn das Trainingsangebot immer sonntags ab 11:00 Uhr auf dem Sportplatz Langsteven auch zahlreich genutzt wird nach dem Motto: „Luft nach oben ist immer!“

Nächster Termin: Sonntag 12.12.2021 (3. Advent) Unterverbandspokalboßeln um 13:00 Uhr in Lundenbergsand. 

Im Anschluss folgen ein paar Fotos von unseren Teilnehmern.

Lüch op!

Holger Hansen


Fotos und Ergebnisse

Männer 2020


Feldkampf gegen BV Sankt Peter-Ording

29.02.2020

Alle zwei Jahre boßeln wir als Boßelgemeinschaft Mildeburg-Friesentreue gegen den BV St. Peter-Ording. Dieses Jahr war es wieder soweit. Mit 19 Mann in der Rolle und zahlreichen Schlachtenbummlern ging es am 29.02.2020 bei bestem Boßelwetter an den Uelvesbüller Deich. Der Feldkampf verlief recht abwechslungsreich und spannend, mal lagen wir vorne, mal der BV SPO. Kurz vor Schluss gab uns unser Gegner eine richtige Steilvorlage, um richtig nach vorne zu ziehen, indem deren Wurf über den Deich hinaus auf der Landseite landete. Nun sollte der erste Vorsitzende des BV SPO, Jürgen Niehaus, die Boßel wieder zurück ins Feld bringen. Ihm rutschte die Kugel jedoch aus der Hand und landete auf der Motorhaube  eines vorbeifahrenden Autos. Im hohen Bogen flog die Boßel anschließend in den Graben. Gott sei Dank ist der Fahrerin des Pkws nichts weiter passiert, als dass sie einen riesigen Schreck bekommen hat. Auf der Motorhaube entstand lediglich eine Beule. Nach Austausch der Formalitäten konnte der Boßelkampf zu Ende geführt werden, und die Fahrerin des Pkws konnte weiterfahren. Leider haben wir aus diesem kuriosen Ereignis keinen Vorteil für uns ziehen können und haben am Ende mit 16 Metern verloren.